Wochenbett-Ambulanz Dormagen

Die Hebammen Kirsten Jannicke, Charlotte Riekenbrauk-van Groeningen und Monika Ziegler (v.l.) bieten jungen Müttern, die auf anderen Wegen keine Hebamme für die Wochenbettbetreuung gefunden haben, eine ambulante Sprechstunde im Kreiskrankenhaus Dormagen an.

Bild Hebammen
© Rhein-Kreis Neuss Kliniken / S. Niemöhlmann

Rein statistisch findet jede zweite junge Mutter keine Hebamme, die im Anschluss an die Geburt die Nachsorge zu Hause übernimmt. Diese Betreuungslücke möchten Hebammen aus dem Team des Krankenhauses Dormagen jetzt mit einer wöchentlichen ambulanten Wochenbett-Sprechstunde schließen.

„Im optimalen Fall werden die Wöchnerin und das Neugeborene im Anschluss an die Geburt übergangslos und regelmäßig zu Hause durch eine Hebamme begleitet“, sagt Hebamme Monika Ziegler, die das Angebot mit ihren Kolleginnen Charlotte Riekenbrauk-van Groeningen und Kirsten Jannicke angeschoben hat, „der große Hebammenmangel führt jedoch dazu, dass Familien in der sensiblen Phase des Wochenbetts auf sich allein gestellt sind – zu einem, Zeitpunkt, wo der Bedarf am fachkompetenter Beratung äußerst wichtig für die Entwicklung der Familie ist.“

Ab sofort haben Wöchnerinnen jeweils mittwochs in der Zeit zwischen 9 und 12 Uhr die Gelegenheit, sich mit allen Fragen an die kompetenten Hebammen zu wenden, denen das Krankenhaus an der Dr. Geldmacher-Straße 20 in Dormagen-Hackenbroich die Räumlichkeiten und das Material zur Verfügung stellt.


Mehr Infos zum Angebot

© NE-WS 89.4

Weitere Meldungen